Staatsschutz ermittelt nach Angriff auf Lebenshilfe Mönchengladbach

In der Nacht von vergangenem Sonntag auf Montag gab es einen Steinwurf auf die Lebenshilfe Mönchengladbach.

Man geht von einem rechtsextremistischen Anschlag aus, da der Stein mit der Aufschrift „Euthanasie ist die Lösung“ versehen war. Als Euthanasie wurde im Nationalsozialismus die Ermordung von Menschen mit Behinderung bezeichnet.

Ulla Schmidt erklärt dazu auf Sozialen Medien folgendes:

Ulla Schmidt, Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, ist entsetzt über den abscheulichen Anschlag auf eine Lebenshilfe-Wohnstätte in Mönchengladbach. Unbekannte warfen nachts einen Stein mit der Aufschrift „Euthanasie ist die Lösung“ auf das Haus. Dies legt einen rechtsextremistischen Hintergrund nahe, nun ermittelt der Staatsschutz.
Ulla Schmidt: „Wir verurteilen diese feige Tat aufs Schärfste und fühlen mit den Bewohnern und Mitarbeitenden, die jetzt schreckliche Ängste ausstehen müssen. Fast 80 Jahre nach der mörderischen Nazi-Zeit leben wir wieder in einem Klima, in dem Minderheiten wie Menschen mit Behinderung ausgegrenzt und mit dem Tode bedroht werden. Als Demokratinnen und Demokraten müssen wir uns dagegen mit allen Mitteln des Rechtsstaates zur Wehr setzen und bei den anstehenden Wahlen auf keinen Fall rechtsextremen Parteien unsere Stimme geben!“

Zur Europawahl und den Kommunalwahlen wird sich die Lebenshilfe jetzt wieder ganz regelmäßig mit Pressemitteilungen zu ihren Wahlempfehlung melden. Die Lebenshilfe bittet alle, sie auf dem Laufenden zu halten, wenn bei Ihnen etwas mit Bezug auf die Wahlempfehlung vorfällt.
Vielen Dank!

zum Seitenanfang