Geh weg von meinem Gehweg!

Landesweiter Aktionstag "Freie Gehwege" zum internationalen Tag der älteren Generation am 1. Oktober 2022

„Als Dachverband der organisierten Selbsthilfe und Selbstvertretung setzen wir uns für die Verbesserung der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen und von chronisch kranken Menschen in allen Lebensbereichen ein. Das rücksichtsvolle Neben- und Miteinander aller Verkehrsteilnehmer*innen im öffentlichen Raum sind unabdingbare Voraussetzungen für die gleichberechtigte Teilhabe. Dies ist besonders wichtig für die Menschen, die den Rollstuhl nutzen oder für blinde und sehbehinderte Menschen. Ungeordnet auf Gehwegen abgestellte Gegenstände sind gefährliche Hindernisse und bergen Verletzungsgefahren. Wir treten deshalb dafür ein, dass die Regeln verschärft und deren Einhaltung deutlicher als heute überwacht und sanktioniert werden. Wir brauchen einen Perspektivwechsel für die Bedürfnisse des jeweils anderen“, so die Vorsitzende der LAG SELBSTHILFE Baden-Württemberg e. V. Bärbel Kehl-Maurer. 

Leitet Herunterladen der Datei einDie Pressemitteilung zum Aktionstag finden Sie hier!

Meinungsausstausch zwischen Vertreter*innen des DRV Baden-Württemberg und der LAG SELBSTHILFE Baden-Württemberg

stehend v.l.n.r.: Heike Lauer, Kristin Repert-Ristow - beide DRV Baden-Württemberg
sitzend v.l.n.r.: Ines Vorberg, Bärbel Kehl-Maurer, Frank Kissling - alle LAG SELBSTHILFE Baden-Württemberg

Unlängst trafen sich Vertreter*innen der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg - Abteilung Sozialmedizinischer Dienst / Rehamanagement und der LAG SELBSTHILFE Baden-Württemberg zum gegenseitigen Kennenlernen und Meinungsaustausch.

Die Abteilungsleiterin des Sozialmedizinischen Dienstes und des Rehamanagements - Dr. Kristina Schüle - und die neue Vorsitzende der LAG SELBSTHILFE B.W. - Bärbel Kehl-Maurer - verabredeten eine weitere Intensivierung der Zusammenarbeit. 

Gemeinsam lernen - auch wenn einer mal ausflippt

Nadia Köhler, Titelautorin der Stuttgarter Nachrichten, hat zum Thema Inklusion einen Beitrag veröffentlicht, der über den Alltag einer Inklusionsklasse berichtet:

Seit 2015 können Kinder mit einer Behinderung die gleiche Schule besuchen wie Kinder, die keine besondere Unterstützung brauchen. Inklusion heißt dieses Menschenrecht. Inzwischen ist viel passiert: An den Schulen erodiert das Personal, Sonderpädagogen sind rar, und dann kam auch noch Corona.

Leitet Herunterladen der Datei einDen vollständigen Artikel finden Sie hier.

Vielen Dank für die freundliche Genehmigung zur Weiterveröffentlichung.

Inklusion an der Regelschule geht zurück

Nadia Köhler, Titelautorin der Stuttgarter Nachrichten, berichtet:

Erstmals seit sieben Jahren knickt die Zahl der förderbedürftigen Kinder, die keine Sonderschule besuchen ein.

Zum ersten Mal seit dem Schuljahr 2015/2016 nimmt die Zahl der Kinder mit Handicap, die gemeinsam mit Kindern ohne Handicap an einer allgemeinbildenden Schule im Land lernen ab. 2021/22 nahmen 8707 Kinder dieses Angebot wahr. Das waren 678 weniger als 2020/21.

Vor sieben Jahren hatte der Landtag die Sonderschulpflicht abgeschafft. Seitdem können Eltern ihr Kind, das sonderpädagogische Unterstützung braucht, auf eine Regelschule schicken.

Leitet Herunterladen der Datei einDen vollständigen Artikel finden Sie hier.

Vielen Dank für die freundliche Genehmigung zur Weiterveröffentlichung.

Save the date!

Am Samstag, den 19.11.2022, voraussichtlich von 10:00 bis ca. 15:30 Uhr

findet die nächste ordentliche Mitgliederversammlung der LAG SELBSTHILFE Baden-Württemberg in den Räumen der Sparkassenakademie Baden-Württemberg, Pariser Platz 3a, 70173 Stuttgart, statt.

Gleichzeitig werden wir im Rahmen eines Fachtages den Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg weiterentwickeln und hierbei die einzelnen Schwerpunkte, die der Aktionsplan vorgibt, diskutieren.

Der Fachtag findet im öffentlichen Teil der Mitgliederversammlung statt, so dass auch interessierte Teilnehmer, die nicht Mitglied der LAG sind, jederzeit willkommen sind. Nähere Informationen finden Sie zu gegebener Zeit hier auf unserer Homepage. Unsere Mitglieder werden alle rechtzeitig eine Einladung erhalten.

Gemeinsame Aktion für MZEB im Landkreis Esslingen

In einer Gemeinschaftsaktion der Lebenshilfe Esslingen, der Lebenshilfe Kirchheim unter Teck, der Behindertenförderung Linsenhofen e.V., der Karl-Schubert-Gemeinschaft e.V. sowie DAS WOHNHAUS gGmbH wird auf die Problematik von fehlenden Medizinischen Zentren für Erwachsene mit Behinderung aufmerksam gemacht. Auch speziell im sehr großen Landkreis Esslingen fehlt ein solches MZEB.

Ein Aufklärungsfilm soll helfen und aufrütteln! Öffnet externen Link in neuem FensterDen Film finden Sie hier!

Diskussionspapier der LAG SELBSTHILFE Baden-Württemberg zu einem inklusiven Bildungssystem und zur Umsetzung des Landesschulgesetzes

Die UN-Behindertenrechtskonvention verpflichtet alle Vertragsstaaten zur Realisierung eines inklusiven Schulsystems. Dieser menschenrechtliche Grundsatz ist schrittweise umzusetzen. 2009 hat auch die Bundesrepublik Deutschland diese Konvention unterschrieben.

Baden-Württemberg hat seit 2015 ein neues Schulgesetz und die Bildungspläne entsprechend angepasst und weiterentwickelt. Damit sind die notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen für die Umsetzung des Landes-Schulgesetzes und seiner Konkretisierung in den Bildungsplänen. Dies beinhaltet die notwendigen sachlichen und personellen Rahmenbedingungen und deren verlässliche Finanzierung.

In der laufenden Legislaturperiode sind nun konkrete strukturelle und personelle Verbesserungen hin zu einem inklusiven Schulsystem umzusetzen. Die dafür notwendigen finanziellen Mittel sind bereitzustellen. Angesichts der derzeitigen belastenden Situation für Alle an den Schulen besteht dringender Handlungsbedarf.

Leitet Herunterladen der Datei einDen vollständigen Beitrag finden Sie hier.

Gespräch von VertreterInnen des LAG Vorstandes mit Kultusministerin Theresa Schopper (GRÜNE) am 27.07.2022 in Stuttgart

von re. nach li.: Bärbel Kehl-Maurer, Vorsitzende der LAG SELBSTHILFE Baden-Württemberg e. V.; Karlheinz Schneider, Vorstandsmitglied der LAG; Kultusministerin Theresa Schopper und Frank Kissling, LAG SELBSTHILFE Geschäftsstelle
Foto: Kissling

Die Mitglieder der LAG SELBSTHILFE Baden-Württemberg, führten am 27.07.2022 ein Gespräch mit Kultusministerin Theresa Schopper.

Zentrales Anliegen war, einen neuen Aufbruch für inklusive Bildung in Baden-Württemberg zu gestalten.

Als Schwerpunktthemen wurden beraten

- der Fachkräftemangel

- die Schulbegleitung

- die Digitalisierung und umfassende Barrierefreiheit (an Schulen und bei Lehr- und Lernmitteln)

Eine Fortsetzung des Dialogs wird als notwendig erachtet und von beiden Seiten gewünscht.

Erste Klausurtagung des neuen LAG SELBSTHILFE-Vorstands am 23.07.2022 im Hospitalhof in Stuttgart

hinten v.l.n.r. Brigitte Stähle, Frank Kissling, Karlheinz Schneider, Hansjürgen Hillenhagen, Bärbel Kehl-Maurer
vorne v.l.n.r. Hermann Weidner, Ines Vorberg
Foto: F. Kissling
Moderatorin Renate Betzwieser führte durch den Tag
Foto: F. Kissling

Der neue LAG SELBSTHILFE-Vorstand gestaltete am Samstag, den 23.07.2022 im Hospitalhof in Stuttgart eine Vorstandsklausur. Unter engagierter und sachkundiger Moderation von Frau Renate Betzwieser gestaltete der am 09.04.2022 neu gewählte LAG SELBSTHILFE-Vorstand – mit der neuen Vorsitzenden Bärbel Kehl-Maurer - seine erste Vorstandsklausur. Das gegenseitige Kennenlernen – und die gemeinsame Gestaltung der Zukunftsthemen des Dachverbands der organisierten Selbsthilfe – sowie die Intensivierung der Zusammenarbeit mit den Mitgliedsverbänden der LAG – standen im Mittelpunkt.

Gewinnbringender Austausch im Rahmen des Workshops "GEMEINSAM VORAN - Patienteninteressen im Mittelpunkt!"

Thomas Reumann bei seinem Impulsvortrag
Foto: F. Kissling
LAG-Vorsitzende Bärbel Kehl-Maurer im Gespräch mit Hubert Seiter und Thomas Reumann
Foto: F. Kissling
Patientenfürsprecher Dieter Kress
Foto: F. Kissling
reger Austausch der Teilnehmenden
Foto: F. Kissling
Hubert Seiter, alternierender Vorsitzender des MD-Verwaltungsrats
Foto: F. Kissling
 

Am Freitag, den 22.07.2022 fand - auf Initiative der LAG SELBSTHILFE B.W. - im Hospitalhof in Stuttgart, der Workshop "GEMEINSAM VORAN - Patienteninteressen im Mittelpunkt" als Informations- und Austauschtreffen von

PatientenvertreterInnen, der PatientenfürsprecherInnen, VertreterInnen im Koordinierungsausschuss, VertreterInnen der AG Patienten-Interessen, PatientenvertreterInnen im MD-Verwaltungsrat und von Selbsthilfe-Aktiven in Baden-Württemberg statt.

Dieser Workshop wurde ermöglicht mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums für Soziales und Integration (Referat 54: Patientenbelange, Ethik in der Medizin, Palliativmedizin). Unser herzlicher Dank geht auch an Frau Dr. Schindler.

Wir danken ebenso den drei Vortragenden und Impulsgebern:

Herrn Thomas Reumann - Landrat a.D. des Landkreises Reutlingen und ehemaliger Vorsitzender des KBV

Herrn Hubert Seiter - alternierender Vorsitzender und Patientenvertreter im MD Verwaltungsrat, ehemaliger Vorsitzender der LAG SELBSTHILFE B.W. und ehemaliger Direktor der DRV Baden-Württemberg

Herrn Georg Schulte-Kemna - SprecherInnenkreis der LAG IBB, der Informations-, Beschwerde- und Beratungsstellen und der PatientenfürsprecherInnen an psychiatrischen Kliniken

 Leitet Herunterladen der Datei einDen vollständigen Beitrag finden Sie hier.

Der am 09.04.2022 von der Mitgliederversammlung neu gewählte Vorstand der LAG SELBSTHILFE B.W.
Foto: E. Kissling
Der am 09.04.2022 von der Mitgliederversammlung neu gewählte Vorstand der LAG SELBSTHILFE B.W.

Aktuelles

Bereits zum 3. Mal heißt es auf der BUGA in Heilbronn: Wir hilft!

Am Montag, den 23.09.19, zwischen 14 - 16 Uhr präsentieren sich Selbsthilfegruppen mit einem abwechslungsreichen Programm.

Mit dabei sind die Line-Dance-Gruppe der Fibromyalgie-Selbsthilfe Kraichgau und Heilbronn, die Diabetikervereinigung Heilbronn, die Arbeitsgemeinschaft Suchtselbsthilfe, die Regionalgruppe des Verbands Niere Baden-Württemberg e.V, der Kontaktkreis Organspende und...

Weiterlesen

„Die Qualität frühkindlicher Förderung liegt mir sehr am Herzen. Mit dem Pakt investieren wir in die Bildungschancen der Kinder und damit in die wichtigste Zukunftsaufgabe unseres Landes.", sagt Kultusministerin Susanne Eisenmann.

Mehr Qualität in der frühkindlichen Bildung, mehr Fachkräfte und eine intensivere Förderung aller Kinder. Diese Ziele haben das Kultusministerium und die kommunalen Spitzenverbände im Öffnet externen Link in neuem Fenster„Pakt für gute Bildung und Betreuung“...

Weiterlesen

In psychisch erkrankten Menschen steckt viel Kreativität! Der Landesverband der Psychiatrie-Erfahrenen veranstaltet deshalb einen Schreibwettbewerb.

Die Texte dürfen ca. 18.000 Zeichen umfassen. Themen können sein: Meine Erfahrungen mit der Psychiatrie (Klinik) oder einem psychosozialen Angebot (wie SPDI, betreutes Wohnen, Wohnheim, Tagesstätte, PIA, Psychotherapie, Psychologe usw.).

Es werden Geldpreise von bis zu 150 Euro ausgelobt. Die gesammelten...

Weiterlesen

Unser EUTB-Berater, Marcel Karthäuser (EUTB Schorndorf) berichtet über die Sommertour von Minister Lucha:

"Am Mittwoch, den 14.08.2019, fand im Rahmen der Sommertour des Sozialminister Manfred Lucha ein Besuch bei der EUTB-Schwäbisch Hall statt. Die EUTB-Schorndorf war hierzu ebenfalls eingeladen und alle weiteren EUTB-Stellen in Ostwürttemberg.

Isabell Menschl, EUTB-Beraterin in Schwäbisch Hall, stellte ihre umfangreiche Arbeit vor und hob...

Weiterlesen

Am 18. Mai 2019 fand beim Würrtembergischen Landessportbund (WLSB) der Fachtag „Einfach machen! – Inklusion im und durch Sport“ statt. Dort konnten die Teilnehmer erleben, wie vielfältig Inklusion im Sport bereits betrieben wird.

Ein abwechslungsreiches Mitmachangebot sowie verschiedene Workshops sprachen Teilnehmer mit und ohne Behinderung an. Zudem stellten die Kooperationspartner des WLSB im Bereich „Inklusion im und durch Sport“ sich und ihre...

Weiterlesen

Hubert Seiter, Vorsitzender der LAG SELBSTHILFE Baden-Württemberg e.V., nahm am 13.05.19 an der Öffnet externen Link in neuem FensterRegionalkonferenz Süd zum Thema „Umsetzungsbegleitung Bundesteilhabegesetz“ teil.

Mit dem Projekt will der Gesetzgeber insbesondere die (zukünftigen) Träger der Eingliederungshilfe bei der Umsetzung der komplexen Neuerungen des BTHG in die fachliche Praxis unterstützen. Hierzu werden unterschiedliche Informations- und Fortbildungsveranstaltungen angeboten,...

Weiterlesen
zum Seitenanfang